21.04.2015

Fraktion Beitrag
Neues Stadion auf dem Hasenhof

Ein großer Wurf steht bevor, wenn die Mitgliederversammlung des TSV zustimmt. Seit Monaten tagen der Gemeinderat und der TSV intensiv miteinander hinter verschlossenen Türen. Jetzt gehen alle an die Öffentlichkeit. Eine Verlagerung der Außensportstätten steht an auf den Hasenhof.


Aber alles der Reihe nach. Schnell war innerhalb der CDU-Fraktion einstimmig klar, dass wir nicht erneut Geld ins TSV-eigene Stadion und die Sporthallensanierung stecken möchten. Dass beide sanierungsbedürftig sind, ist augenscheinlich. Außerdem ist der Sportplatz nach heutigen Richtlinien nicht wettkampftauglich, weil er zu klein ist. Das Sportgelände hat an vielen Stellen Setzungen, die teilweise durch teure Stützmauern abgefangen werden müssten. Die Bausubstanz der Halle ist schlecht. Eine Machbarkeitsstudie hat ergeben, dass sowohl für die Sanierung des alten Stadions als auch für den Neubau des Stadions am Hasenhof etwa 2,4 Mio. Euro aufgewendet werden müssen.
Diese 2,4 Mio. kann kein gemeinnütziger Sportverein erwirtschaften und leider hat die Stadt im Haushaltsplan 2015 und Folgejahren auch wenige Spielräume. Es kann also nur gelingen, wenn auf dem jetzigen Stadiongelände Wohnbebauung entsteht und so dieses Geld erwirtschaftet werden kann. Als Bauland ist der Südhang mit Aussicht attraktiv und zentrumsnah gelegen. Den heutigen Wert des Stadions und der Ritter-Sport-Halle hat ein unabhängiger Gutachter, beauftragt vom TSV, auf 1,75 Mio. Euro geschätzt. Als CDU-Fraktion haben wir uns frühzeitig für die Anerkennung dieses Werts ausgesprochen. So ist Vertrauen zwischen den Verhandlungspartnern entstanden. Wir haben uns bewusst für keine Wertminderung der Abrisskosten oder eventuelle Wertminderung durch ein Gegengutachten entschieden und diese Position fand auch einstimmig im Gemeinderat Gehör. Dem Verkauf des Sportplatzareals plus Stadion an die Stadt hat sowohl die Vorstandschaft des TSV als auch der Gemeinderat zugestimmt. Auch dieser Beschluss fiel im Gemeinderat einstimmig.
Als CDU-Fraktion wünschen wir uns, dass die TSV Mitglieder ihrem engagierten Vorstand folgen und am 6. Mai die Zustimmung zum Kaufvertrag geben. Dann sind wir einen Schritt weiter.
Ebenfalls wollen wir für die folgenden Generationen gute Sportbedingungen in Waldenbuch. Leider ist dies, bezogen auf das Stadion seit Jahren nicht mehr der Fall. Deshalb nun der Mut zu diesem großen Schritt. Auch wir wissen, dass damit noch nicht alle offenen Fragen beantwortet sind. Leider ist der Weg der Oskar-Schwenk-Schulkinder ins neue Stadion am Hasenhof noch weiter als bisher schon. Und eine neue Versammlungshalle können wir auch nicht von heute auf morgen aus dem Hut zaubern. Genauso wollen wir die gut eingebürgerte Stadiongaststätte auf dem Kalkofen erhalten. Aber alles Schritt für Schritt – mit viel Zuversicht und Geduld, dass dies auch gelingt.

Astrid Neff
 
 
 

Möglicher Standort am Hasenhof(Bericht aus der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 24. März 2015, aus Waldenbuch.de)


 
   
© 2005 CDU Stadtverband Waldenbuch 
www.cdu-waldenbuch.de