08.06.2014

Stadtverband 2014
"Wider die Einheitsschule: Vorzüge des gegliederten Schulsystems"

Mit dem Vortrag von Karl-Wilhelm Röhm, MdL am 20.05.2014 konnten wir uns auf die nächste Legislaturperiode des Gemeinderats einstimmen und uns wertvolle Tipps für einen Schwerpunkt unserer künftigen Arbeit holen: die Schulpolitik.


Das Thema des Vortrags war schon sehr vielsagend:
"Wider die Einheitsschule: Vorzüge des gegliederten Schulsystems".
Als Mitglied im Arbeitskreis VIII Wissenschaft, Forschung und Kunst konnte er uns über vielsagende Einzelheiten zu den Vorstellungen der grün-roten Landesregierung und als Schulleiter eines Gymnasiums über die jetzt schon deutlich sichtbaren Auswirkungen der chaotischen Bildungspolitik der Landesregierung informieren.
Er stellte insbesondere die Bedeutung der Realschule für die Ausbildung unserer Schüler heraus, für Waldenbuch ein ganz wichtiger Gesichtspunkt.
Auch ist eine Ausbildung ohne jeden Leistungsgesichtspunkt vor allem im Hinblick auf das spätere Berufsleben nicht zu akzeptieren. Im Übrigen wird auch in sogenannten Mustergesamtschulen - Herr Röhm hat einige davon selbst besucht - eine Klassifizierung vorgenommen, z.B. durch deutlich sichtbare Auszeichnungen (ein, zwei oder drei Sterne oder entsprechende farbliche Abzeichen). Es stellt sich die Frage, was ist besser, eine differenzierte Bewertung der Leistungen der Schüler, die nur die Schüler und die Eltern bekommen, oder eine wenig differenzierte, aber für alle sichtbare Klassifizierung.

Unsere Stadträtinnen und Stadträte werden jedenfalls im Gemeinderat darauf achten, dass uns die hervorragende Arbeit in unserer Oskar-Schwenk-Schule erhalten bleibt und nicht durch ideologisch geprägte Schulmodelle der Landesregierung zerstört wird.
Für den Stadtverband Karlheinz Roth
 
 
 

Karl-Wilhelm Röhm, MdL bei seinem Vortrag








 
   
© 2005 CDU Stadtverband Waldenbuch 
www.cdu-waldenbuch.de